Hunde in der Schweiz

Alle hier aufgeführten Hunde befinden sich in der Schweiz und warten auf ein neues Zuhause

Ivy

  • weiblich
  • 1 Jahr 7 Monate
  • Pflegestelle Kanton Schaffhausen
Wartet

Jorah

  • männlich
  • 1 Jahr 1 Monate
  • Pflegestelle Kanton Zürich
Wartet

Darius

  • männlich
  • 3 Jahre 5 Monate
  • Pflegestelle Kanton Thurgau
Wartet

Lexo

  • männlich
  • 3 Jahre 2 Monate
  • Pflegestelle Kanton Zürich
Wartet

Kormi

  • männlich
  • 2 Jahre 4 Monate
  • Pflegestelle Kanton Bern
Wartet

Otto

  • männlich
  • 3 Jahre 6 Monate
  • Pflegestelle Kanton Aargau
Wartet
Paragraf in der Schweiz

Notfall

Paragraf

  • männlich
  • 1 Jahr 10 Monate
  • Pflegestelle Kanton Thurgau
Wartet Pflegestelle gesucht Notfall
Ricky in der Slowakei

Notfall

Ricky

  • männlich
  • 1 Jahr 6 Monate
  • Pflegestelle Kanton Thurgau
Wartet Pflegestelle gesucht Notfall

Vavro

  • männlich
  • 2 Jahre 3 Monate
  • Pflegestelle Kanton Thurgau
Wartet

Malicky

  • männlich
  • 3 Jahre 5 Monate
  • Pflegestelle Kanton Zürich
Wartet

Timo

  • männlich
  • 2 Jahre 3 Monate
  • Pflegestelle Kanton Zürich
Wartet Pflegestelle gesucht

Pamelina

  • weiblich
  • 4 Jahre 5 Monate
  • Pflegestelle Kanton St. Gallen
Wartet

Edi

  • männlich
  • 4 Jahre 4 Monate
  • Pflegestelle Kanton Aargau
Wartet

Carlo

  • männlich
  • 6 Jahre 5 Monate
  • Pflegestelle Kanton Thurgau
Wartet

Colombo

  • männlich
  • 4 Jahre 8 Monate
  • Pflegestelle Kanton Thurgau
Wartet

Balaz

  • männlich
  • 9 Monate
  • Pflegestelle Kanton Thurgau
Wartet

Paula

  • weiblich
  • 1 Jahr 8 Monate
Wartet

Rexo

  • männlich
  • 6 Jahre 11 Monate
  • Pflegestelle Kanton Thurgau
Wartet

Hugo

  • männlich
  • 3 Jahre 9 Monate
  • Pflegestelle Kanton St. Gallen
Wartet

Matty

  • männlich
  • 9 Jahre 0 Monate
  • Pflegestelle Kanton Thurgau
Wartet

Bello

  • männlich
  • 1 Jahr 3 Monate
  • Pflegestelle Kanton Thurgau
Wartet

Bolle

  • männlich
  • 4 Jahre 0 Monate
  • Pflegestelle Kanton Thurgau
Wartet

Tony

  • männlich
  • 2 Jahre 11 Monate
  • Pflegestelle Kanton OW
Wartet

Jack

  • männlich
  • 1 Jahr 8 Monate
  • Tierwaisenhaus Oberglatt
Wartet

Theon

  • männlich
  • 5 Monate
  • Pflegestelle Kanton Aargau
Reserviert

Ria

  • weiblich
  • 10 Jahre 5 Monate
Reserviert

Sintiana

  • weiblich
  • 1 Jahr 2 Monate
Reserviert

Ubbe

  • männlich
  • 9 Monate
Reserviert

Roman

  • männlich
  • 2 Jahre 2 Monate
Reserviert

Berni

  • weiblich
  • 10 Jahre 1 Monate
Reserviert Oldie

Arisa

  • weiblich
  • 2 Jahre 0 Monate
Reserviert

Mia

  • weiblich
  • 1 Jahr 9 Monate
Reserviert

Octavia

  • weiblich
  • 5 Jahre 8 Monate
Reserviert
Spendenaufruf
Update 16. April.2019: Leider ist die Strasse immer noch nicht repariert und für die Regierung hat dies keine Priorität. Das Futter wird immer noch mühsam mit Eseln und Helfern zu Fuss hoch transportiert. Das Futter neigt sich dem Ende zu und jetzt geht auch noch das Wasser aus. Sehr viele Hunde, Katzen, Esel und andere Tiere werden verhungern und verdursten wenn nicht schleunigst gehandelt  wird. Darum bitten wir euch hier zu spenden für all die hilflosen Tiere die HIlfe brauchen. Die Helfer vor Ort geben ihr bestet das die Futter/Wasserzufuhr schnellstmöglich wieder gewährleistet werden kann.   Update 4. April. 2019: Seit gestern ist kein Essen mehr vorhanden. Die Straße ist immer noch nicht begehbar, aber der Staat arbeitet daran mit Maschinen und große Mengen Steine zu beseitigen, um sie zu reparieren. Gestern haben ihre jüngsten und stärksten Männer, Thor (der Esel) und Zeus (das Maultier) den Tag gerettet und Essen für ihre Freunde gebracht.Das reicht üfr zwei Tage. Mit viel Hoffnung werden sie hoffentlich bald dieStraße zurück bekommen und der Food Truck kann den Unterstand hochfahren. Vielen Dank für Ihre Unterstützung in diesen schwierigen Zeiten.   Update 29.03.2019: Sturm Nummer 12 hat den Sawa Shelter von Santorini seit dem 29. März getroffen. Für das Tierheim war es der schlimmste in diesem Winter, da der Schaden über alles hinausgeht, was sie sich je vorstellen können. Es wurde keinem Tier Schaden zugefügt, obwohl ein Hundegebiet zusammengebrochen war und sich unter der Erde geöffnet hatte, wodurch das "Terrorville" -Paket zur Neige ging. Die Tatsache, dass alle unsere Hunde täglich als ein einziges Rudel sozialisiert werden, verhinderte Kämpfe. Die Straße zum Tierheim ist natürlich völlig weggespült, nicht einmal ungefährlich und sie sind vom Rest der Insel und den dringend benötigten Vorräten abgeschnitten. Das bedeutet, dass sie zurück zu den alten Eselspaziergängen sind, eine tägliche Wanderung den Berg hinauf, mit allem, was sie auf ihrem Rücken tragen können. Zum ersten Mal stürzten die umzäunten Bereiche ein, so dass die Tiere entkommen konnten. Zum Glück blieben sie alle zusammen bei dem einzigen Objekt, das sich in der Nähe des Hauses befand, in dem sich das Tierheim aufhalten konnte. Alle ihre Tore sind nach innen und außen vor Trümmern blockiert, während die Wildbachs, die den Berg hinunterflossen, buchstäblich ihren Weg durch das Tierheim bahnten, so dass sie nicht einmal genug Zeit hatten, um alle Schäden des vorangegangenen Sturms zu heilen eindeutig etwas, das sie noch nie auf Santorini erlebt haben. Die Kykladen sind bei weitem einer der trockensten Teile des Mittelmeers, und der Klimawandel hat seinen Tribut gefordert ... Die Winter werden nur noch schlimmer und um zu überleben, müssen wir uns auf eine neue Realität einstellen. Wir bitten Sie nochmals um Ihre Unterstützung. Danke, dass Sie dabei sind!      
Spendenaufruf
Update zu den wilden Katzen im Elsass:  Wie Ihr Euch sicher alle erinnert, erreichte uns ein Hilferuf bezüglich wilder Katzen im Elsass. Sie gehörten einer Schweizerin, welche dann verstarb. In Zusammenarbeit mit einem kleinen Verein für Katzen im Elsass (Amis des Chats) , ist es gelungen für alle Katzen ein Zuhause zu finden. Durch diese Hilfsaktion sind wir auf das grosse Katzenelend im Elsass aufmerksam geworden und wir haben tolle Menschen getroffen, die sich für diese Katzen engagieren. Da sind fünf Frauen, die Stunden damit zubringen, wilde Katzenpopulationen einzufangen, sie zu kastrieren und nach dem Freilassen Futterplätze einzurichten. Allein in einem Quartier in Mulhouse füttert eine der Frauen an die 40 Katzen. Kommen neue Katzen ins Quartier, lässt sie diese kastrieren. Die Frauen nehmen auch Katzen bei sich zu Hause auf (vor allem ältere Tiere) und lassen sie medizinisch versorgen. Die Tierarztrechnungen bezahlen sie privat. Diese engagierten Menschen brauchen Hilfe. Die Kosten für Futter und Tierarzt sind sehr hoch, sie können dieses Geld alleine nicht aufbringen.  Wir möchten die wertvolle Arbeit, welche diese Frauen vor Ort leisten um das Katzenelend zu lindern, unterstützen. Deshalb unser Spendenaufruf: Medizinische Versorgung kranker und verletzter Katzen im Elsass. Da ist zum Beispiel Razmotte: Er wurde leider stark gebissen. Madame Cardassi hat ihn zum Tierarzt gebracht und pflegt ihn nun gesund. Die Rechnung beläuft sich auf 284 Euro. Dies ist sehr viel Geld für die ältere Frau, welche von der Rente lebt. Razmotte ist einer von vielen, welche Hilfe brauchen. Bitte bei der Einzahlung vermerken: medizinische Hilfe für Elsasskatzen. Tausend Dank allen Spendern !
Spendenaufruf
Update zu den wilden Katzen im Elsass: Wie Ihr Euch sicher alle erinnert, erreichte uns ein Hilferuf bezüglich wilder Katzen im Elsass. Sie gehörten einer Schweizerin, welche dann verstarb. In Zusammenarbeit mit einem kleinen Verein für Katzen im Elsass (Amis des Chats) , ist es gelungen für alle Katzen ein Zuhause zu finden. Durch diese Hilfsaktion sind wir auf das grosse Katzenelend im Elsass aufmerksam geworden und wir haben tolle Menschen getroffen, die sich für diese Katzen engagieren. Da sind fünf Frauen, die Stunden damit zubringen, wilde Katzenpopulationen einzufangen, sie zu kastrieren und nach dem Freilassen Futterplätze einzurichten. Allein in einem Quartier in Mulhouse füttert eine der Frauen an die 40 Katzen. Kommen neue Katzen ins Quartier, lässt sie diese kastrieren. Die Frauen nehmen auch Katzen bei sich zu Hause auf (vor allem ältere Tiere) und lassen sie medizinisch versorgen. Die Tierarztrechnungen bezahlen sie privat. Diese engagierten Menschen brauchen Hilfe. Die Kosten für Futter und Tierarzt sind sehr hoch, sie können dieses Geld alleine nicht aufbringen. Wir möchten die wertvolle Arbeit, welche diese Frauen vor Ort leisten um das Katzenelend zu lindern, unterstützen. Deshalb unser Spendenaufruf: Futter für die Elsasskatzen. Es gibt zwei Möglichkeiten: Ihr zahlt Eure Spende auf unser Konto mit dem Vermerk: „Futter für die Elsasskatzen“ und wir leiten diese weiter oder Ihr bestellt das Futter direkt bei Zooplus.fr. Wir geben Euch gerne die Adresse an welche geliefert werden muss. Wir danken Euch herzlich im Namen aller Katzen und Helfer.
Spendenaufruf
Update zu den wilden Katzen im Elsass:  Wie Ihr Euch sicher alle erinnert, erreichte uns ein Hilferuf bezüglich wilder Katzen im Elsass. Sie gehörten einer Schweizerin, welche dann verstarb. In Zusammenarbeit mit einem kleinen Verein für Katzen im Elsass (Amis des Chats) , ist es gelungen für alle Katzen ein Zuhause zu finden. Durch diese Hilfsaktion sind wir auf das grosse Katzenelend im Elsass aufmerksam geworden und wir haben tolle Menschen getroffen, die sich für diese Katzen engagieren. Da sind fünf Frauen, die Stunden damit zubringen, wilde Katzenpopulationen einzufangen, sie zu kastrieren und nach dem Freilassen Futterplätze einzurichten. Allein in einem Quartier in Mulhouse füttert eine der Frauen an die 40 Katzen. Kommen neue Katzen ins Quartier, lässt sie diese kastrieren. Die Frauen nehmen auch Katzen bei sich zu Hause auf (vor allem ältere Tiere) und lassen sie medizinisch versorgen. Die Tierarztrechnungen bezahlen sie privat. Diese engagierten Menschen brauchen Hilfe. Die Kosten für Futter und Tierarzt sind sehr hoch, sie können dieses Geld alleine nicht aufbringen. Wir möchten die wertvolle Arbeit, welche diese Frauen vor Ort leisten um das Katzenelend zu lindern, unterstützen. Deshalb unser Spendenaufruf: Kastrationen für die Elsasskatzen. Im Moment läuft eine Einfang-und Kastrationsaktion in Altkirch. In einem Quartier dort leben ca. 15 wilde Katzen. Diese müssen schnellstens kastriert werden (bevor sie schwanger sind). Die Kastration einer Kätzin kostet in Frankreich 75 Euro, die eines Katers 50 Euro. Bitte helft mit weiteres Katzenelend zu verhindern. Jeder Euro zählt. Bitte bei der Einzahlung vermerken: Kastration Elsasskatzen. Herzlichen Dank !
- alle anzeigen

NEUIGKEITEN

Benefizkonzert 01.09.2019
Sonntag, 1. September 2019
Eseltrekking 2019
Sonntag, 9. Juni 2019
Zweiter Fellnasentransport
Dienstag, 4. Juni 2019
Elvis & Oldies Night
Samstag, 4. Mai 2019

 

 

Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos.

Einverstanden