Sichern der Hunde

 

Wir möchten euch auch nochmal auf ein Thema aufmerksam machen, das uns sehr am Herzen liegt. 
 

Bitte sichert eure Hunde!  Die stmz (Schweizerische Tiermeldezentrale) www.stmz.ch bekommt pro Jahr mehr als 20.000 Vermisstmeldungen. Wie viele Tiere für immer verschwunden sind oder tot auf der Strasse, auf Bahngleisen oder im Wald gefunden werden, weiss niemand. Doch jedes einzelne ist zu viel und kann bis zu seinem Auffinden viele Unfälle verursachen.

Euer Hund kommt frisch aus Rumänien, viele davon sind noch niemals an der Leine gelaufen. Sie kennen sowohl das als auch die Reize, die auf sie warten, nicht. Bus, LKW, Rollstuhlfahrer, Menschenmengen, Kinder, ein Knall in der Ferne, Fahrradfahrer, ein anderer Hun, der verunsichert.... Die Liste ist endlos lang. Sie müssen all dies erst lernen und dabei ist das A und O ein zuverlässiger Halt des Hundes.  

Aus diesem Grund empfehlen die erste Woche auch eine doppelte Sicherung. Das bedeutet: Das Sicherheitsgeschirr, ein Halsband und zwei Leinen. Eine Leine sollte am Körper festgemacht sein. So kann man sicher gehen, dass der Hund sich nicht in Panik nicht herauswinden kann. 
 
Bis eine Bindung und Vertrauen sowie der Orientierungssinn bei den Hunden entsteht, dauert es Wochen. Das ist wie bei uns Menschen. Auch wenn ihr das Gefühl habt, dass euer Hund schon gut angekommen ist und gut an der Leine läuft, ist das leider keine Garantie, dass er nicht wegläuft. 

Das Geschirr sollte in der Regel gut sitzen. Wenn der Stress abfällt, ändert sich die Körperhaltung. Es kann sein, dass die Geschirre dann nochmal nachgestellt werden müssen. Grundsätzlich gilt: Lieber etwas zu eng als zu weit.  
Bitte nutzt dieses Geschirr mindestens 6 Wochen! Je nach Ängstlichkeit des Hundes auch länger.  
  
Wir bekommen immer wieder Videos nach einer Woche: "Schau mal, ohne Leine!" Dabei läuft es uns kalt den Rücken runter. Es ist so furchtbar gefährlich! Wir retten keine Hunde aus Rumänien, um sie hier tot von Strassen oder Bahngleisen zu holen! Wir haben an die 1000 Hunde vermittelt, bitte vertraut unseren Erfahrungen! Wir wollen niemandem mangelnde Kompetenz oder Wissen unterstellen. Wir wollen einfach nur, dass unsere Hunde ein sicheres und langes Leben haben! 


Daher: Bitte sichert eure Hunde!! Solange wie nötig!

 

An alle Endstellen: Bitte meldet eure Hunde bei Amicus ( www.amicus.ch ) an! Alle Pflegestellenhunde und Hunde auf Pflegestelle mit Option auf Übernahme sind durch uns bei Amicus registriert.  

 

Spendenaufruf
Update zu den wilden Katzen im Elsass:  Wie Ihr Euch sicher alle erinnert, erreichte uns ein Hilferuf bezüglich wilder Katzen im Elsass. Sie gehörten einer Schweizerin, welche dann verstarb. In Zusammenarbeit mit einem kleinen Verein für Katzen im Elsass (Amis des Chats) , ist es gelungen für alle Katzen ein Zuhause zu finden. Durch diese Hilfsaktion sind wir auf das grosse Katzenelend im Elsass aufmerksam geworden und wir haben tolle Menschen getroffen, die sich für diese Katzen engagieren. Da sind fünf Frauen, die Stunden damit zubringen, wilde Katzenpopulationen einzufangen, sie zu kastrieren und nach dem Freilassen Futterplätze einzurichten. Allein in einem Quartier in Mulhouse füttert eine der Frauen an die 40 Katzen. Kommen neue Katzen ins Quartier, lässt sie diese kastrieren. Die Frauen nehmen auch Katzen bei sich zu Hause auf (vor allem ältere Tiere) und lassen sie medizinisch versorgen. Die Tierarztrechnungen bezahlen sie privat. Diese engagierten Menschen brauchen Hilfe. Die Kosten für Futter und Tierarzt sind sehr hoch, sie können dieses Geld alleine nicht aufbringen.  Wir möchten die wertvolle Arbeit, welche diese Frauen vor Ort leisten um das Katzenelend zu lindern, unterstützen. Deshalb unser Spendenaufruf: Medizinische Versorgung kranker und verletzter Katzen im Elsass. Da ist zum Beispiel Razmotte: Er wurde leider stark gebissen. Madame Cardassi hat ihn zum Tierarzt gebracht und pflegt ihn nun gesund. Die Rechnung beläuft sich auf 284 Euro. Dies ist sehr viel Geld für die ältere Frau, welche von der Rente lebt. Razmotte ist einer von vielen, welche Hilfe brauchen. Bitte bei der Einzahlung vermerken: medizinische Hilfe für Elsasskatzen. Tausend Dank allen Spendern !
Spendenaufruf
Update zu den wilden Katzen im Elsass: Wie Ihr Euch sicher alle erinnert, erreichte uns ein Hilferuf bezüglich wilder Katzen im Elsass. Sie gehörten einer Schweizerin, welche dann verstarb. In Zusammenarbeit mit einem kleinen Verein für Katzen im Elsass (Amis des Chats) , ist es gelungen für alle Katzen ein Zuhause zu finden. Durch diese Hilfsaktion sind wir auf das grosse Katzenelend im Elsass aufmerksam geworden und wir haben tolle Menschen getroffen, die sich für diese Katzen engagieren. Da sind fünf Frauen, die Stunden damit zubringen, wilde Katzenpopulationen einzufangen, sie zu kastrieren und nach dem Freilassen Futterplätze einzurichten. Allein in einem Quartier in Mulhouse füttert eine der Frauen an die 40 Katzen. Kommen neue Katzen ins Quartier, lässt sie diese kastrieren. Die Frauen nehmen auch Katzen bei sich zu Hause auf (vor allem ältere Tiere) und lassen sie medizinisch versorgen. Die Tierarztrechnungen bezahlen sie privat. Diese engagierten Menschen brauchen Hilfe. Die Kosten für Futter und Tierarzt sind sehr hoch, sie können dieses Geld alleine nicht aufbringen. Wir möchten die wertvolle Arbeit, welche diese Frauen vor Ort leisten um das Katzenelend zu lindern, unterstützen. Deshalb unser Spendenaufruf: Futter für die Elsasskatzen. Es gibt zwei Möglichkeiten: Ihr zahlt Eure Spende auf unser Konto mit dem Vermerk: „Futter für die Elsasskatzen“ und wir leiten diese weiter oder Ihr bestellt das Futter direkt bei Zooplus.fr. Wir geben Euch gerne die Adresse an welche geliefert werden muss. Wir danken Euch herzlich im Namen aller Katzen und Helfer.
Santi
Wohnungshaltung
Geimpft
Gechippt
Notfall
Notfall – help – Wir suchen einen wunderbaren einzigartigen Menschen, der die Katze SANTI mit unheilbarem Nasentumor in ihren letzten Monaten liebevoll begleiten möchte. Jemand mit viel Mitgefühl und innerer Stärke, der loslassen kann, wenn der Zeitpunkt gekommen ist. Jemand, der bei Santi wachen würde, wenn sie über den Regenbogen geht. Jemand, der unseren grossen Wunsch teilt: Santi soll noch Liebe erfahren dürfen, zum ersten Mal in ihrem Leben. Es wäre schön, wenn sie einen Lebensplatz ohne Hunde und zu viele Katzen finden würde, damit sie sich ausruhen kann und die Aufmerksamkeiten von einem lieben Menschen geniessen darf. Für sie wünschen wir uns von ganzem Herzen, dass sie einmal erfahren darf, dass es auf dieser Welt Fürsorge gibt, dass es Menschen gibt, die sich kümmern. Dass es ein Schlafen in Sicherheit gibt, ohne Killerhunde. Dass es genug Essen, Dösen und dank Cortison wieder Zeiten ohne Schmerzen gibt. Wer hilft Santi in ihren letzten Monaten? Sie ist auf Santorini und wir Katzenretter möchten ihr so sehr helfen, damit sie Würde erhält. Und würdevoll gehen kann. Unsere 2 kleinen Auffangstationen sind aber belegt mit vielen Babies, die noch ein Leben vor sich haben. Sie wurden ausgesetzt und rechtzeitig gerettet. Wir haben nur ein Quarantänezimmer und können es nicht permanent besetzen. Zudem wollen wir Santi vor einer Gefangenschaft in einem kleinen Reha-Raum bewahren. Das Trauma wäre grausam. Unser Netzwerk an Santi-Helfern übernimmt alle Kosten für ihre Einreise und die Cortison-Behandlung. Ein gesicherter Balkon wäre wunderbar, viel mehr aber zählt, da zu sein für Santi, Zeit zu haben, wenn sie nicht döst, mit ihr reden und Vertrauen aufbauen, Liebe schenken, das Gute tun. Wir schätzen Ihre Kontaktaufnahme sehr, wenn Sie unseren Wunsch teilen, dass Santi nicht alleine qualvoll sterben soll. Danke von Herzen für Ihr Mitgefühl.    
Lea
Geimpft
Gechippt
Kastriert
Notfall
Verschmuste ruhige Mischlingshirtenhundedame LEA, geb. ca. Dez. 2017,kastriert, geimpft   Die wunderbare Hundedame Lea ist Schweizer Tierfreunden, welche ausserhalb von Athen wohnen, im letzten September zugelaufen. Bis dato hielten sich die sympathischen Auswanderer so gut es ging an ihre Hausregel: Keine Streuner aufnehmen (denn es sind so viele und jedes Wesen hätte es verdient). Aber eben… bei Lea war das dann unmöglich. Alle waren sich einig: Für diese sanftmütige schöne Hündin wird jetzt eine Ausnahme gemacht. Leas freundliches Wesen berührte ihre Herzen so sehr! Lea durfte temporär bleiben. Und die Schweizer organisierten alles für Leas beste Versorgung und dann Kastration, Impfungen, Chip und Pass. Bereits jetzt steht fest: Für beide Seiten wird der Abschied ein ganz schwerer sein. Aber langfristig kann Lea unmöglich dort bleiben. Deshalb hoffen die Schweizer vor Ort und alle Helfer, welche Lea kennen lernen durften, aus tiefstem Herzen, dass wir gemeinsam für die wunderbare Lea alsbald ein ganz wundervolles Zuhause finden dürfen. Lea sucht und schätzt die Nähe zu Menschen so sehr. Sie ist dankbar und sehr verschmust. Sie spielt für ihr Leben gern. Sie geht auch sporadisch in die Hundeschule (leider hat niemand wirklich Zeit dafür). Aber der Trainer dort ist begeistert von Lea:  Sie lernt so schnell und gern. Jetzt geht Lea bereits gut an der Leine, kann Sitz, Platz und Pfötli gä. Es ist offensichtlich, Lea würde gerne noch viel mehr lernen. Sie ist auch lieb zu Katzen und zu Kindern. Da sie den Schweizer Pflegeeltern sehr am Herzen liegt, sind wir dankbar, wenn ihre neuen Eltern auch gerne mal ein Foto senden. Wir hoffen, wir dürfen Leas Traumeltern bald kennenlernen. Mit vorfreudigen Grüssen
- alle anzeigen

NEUIGKEITEN

Charity-Aktion "Mensch beschenkt Mensch"
Donnerstag, 1. August 2019
Bello
Freitag, 21. Juni 2019
Eseltrekking 2019
Sonntag, 9. Juni 2019
Zweiter Fellnasentransport
Dienstag, 4. Juni 2019
- alle anzeigen

AGENDA

Sonntag, 1. September 2019
Sonntag, 13. Oktober 2019
Samstag, 14. Dezember 2019

 

 

Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos.

Einverstanden