Millie und Spikey

Notfall

Für eine größere Ansicht klicken Sie auf das Bild

Milli und Spikey

Alter: 6 Jahre 0 Monate
Grösse: klein
Geschlecht: weiblich & männlich
Schulterhöhe: 30 cm
Eignung: Personen mit guter Hunde-Erfahrung
Geimpft: Ja
Gechippt: Ja
Kastriert: Ja
Notfall: Ja
Status:
Wartet Notfall
Letzte Änderungen: 17.08.2018
Ein Herz und eine Seele! Und ganz sicher auch was für das Herz und für die Seele ist diese kleine Liebespaar Spikey und Millie…

Man kann die beiden einfach nur liebhaben. Außer sich vor Freude wuseln sie einem um die Füße und können es kaum glauben, dass sie Ansprache und Streicheleinheiten bekommen. Sie grunzen vor Wonne, wenn ihnen der Bauch massiert oder unter der Dusche der Dreck des Shelters abgespült wird. Alles ist toll!
Spikey noch mit etwas Misstrauen, aber Millie ist voll im Hier und Jetzt.
Millie ist mit ihren 28cm Schulterhöhe und 8,3kg die kleinere des Paares und Spikey misst sogar stolze 33cm mit 9,6kg. Beide sind geschätzte 6-7 Jahre alt und noch aktiv. Sie laufen sehr gut an der Leine und sind fast stubenrein. Es passieren nur kleine Malheurs. Aber wenn man mit beiden regelmäßig rausgeht, klappt es bereits sehr gut. An der Leine laufen sie so gut wie immer parallel, oft mit Körperkontakt. Sie sind unzertrennlich und sehr aufeinander eingespielt. Wie ein altes Ehepaar. Sie liegen auf- und übereinander, spielen, raufen, fressen aus einem Napf und zicken sich bei allem nie an. Eine Trennung würde die beiden zerbrechen lassen.
Sie sind keine Hunde für Anfänger oder ältere Menschen, die nicht mehr körperlich sehr fit sind. Sie fordern ihre Gassirunden und auch die volle Aufmerksamkeit. Ein Training wird nötig sein und vor allem Spikey muss noch Vertrauen und Sicherheit vermittelt bekommen.
Bei Anfängern sehe ich die Gefahr, dass sie an der Leine zu „Leinenbeissern“ werden könnten und Spikey zum Dauerkläffer, weil sich beide ausgeliefert an der Leine dann selber helfen müssten. Daher ist es sehr wichtig, dass die Menschen sie führen und schützen und nicht die „Führung“ den Hunden überlassen. Dann hat man 2 Goldstücke, die einem auf Schritt und Tritt folgen, sehr verschmust sind und einfach auch wunderschön aussehen.
Sie sollten in ein Haus mit Garten, wo es nicht so doll stört, wenn Spikey anfangs noch bellen wird. In einer Mietswohnung wäre zu viel Unruhe und Geräusche, die beide anschlagen lassen würden. Stadthunde sind es auf keinen Fall.
Katzen haben beide ein paar mal gesehen und beide haben interessiert geschaut. Spikey hätte nichts gemacht, wenn Millie nicht angefangen hätte zu bellen. Daher denke ich, dass man die beiden gut an Katzen gewöhnen könnte mit etwas Geduld.
 
Millie
Millie ist die abenteuerlustige in der Beziehung. Sie kam in Deutschland an, hat ihren Korb, das Futter und ihr neues Zuhause auf Zeit gesehen und hat sofort verstanden, um was es geht: Ihr neues Leben hat begonnen! Vorbei die Zeit der Enge, Lautstärke und Hungernot. Jetzt starten die guten Zeiten
Sie ist extrem schlau und hat bereits am 2. Tag gelernt, dass Geschirr anziehen Gassi gehen bedeutet. Stramm sitzt sie vor einem und lässt sich in Ruhe das Geschirr anziehen. Dann schnell zur Tür und los geht’s. Draußen findet sie alles toll, spannend und interessant. Sie läuft und läuft und wäre sicher auch gut geeignet für Agility oder Mantrailing. Trotz ihrer kleinen Größe. Sie möchte entdecken und alles nachholen, was ihr bisher gefehlt hat. Aber natürlich immer mit Spikey in ihrer Seite.
Millie ist verträglich mit allen Hunden und sehr neugierig. Gerne möchte sie spielen, aber das geht mit der kurze Leine aktuell noch nicht. Von Menschen lässt sie sich gerne streicheln und sitzt auch gerne mal auf dem Schoß.

Spikey
Spikey ist noch sehr unsicher und hat vor vielen fremden Dingen Angst. Er braucht viel Schutz und einen erfahrenen Hundehalter, der seine Situationen sieht und ernst nimmt. Wenn ein Fahrrad oder ein fremder Hund auf ihn zukommt, bekommt er aktuell noch Panik und möchte weglaufen oder er fängt an zu bellen. Wichtig ist dann, dass er auf die Schutzseite genommen wird, der Mensch muss immer zwischen ihm und dem Objekt der Angst sein. Beruhigen kann man ihn gut, indem man zu ihm runter geht und ihn hält und ruhig streichelt. Dann ist in ein paar Minuten alles ok für ihn. Würde man ihn in so einer Situation schimpfen, würde seine kleine Welt zusammen brechen und sein Verhalten noch in die falsche Richtung verstärkt werden. Wichtig ist Verständnis und etwas Geduld.
Mit anderen Hunden ist er sozial und verträglich. Er braucht nur seine Zeit, um sie kennenzulernen und bellt anfangs viel, aus Unsicherheit. Die Zusammenführung klappt gut, durch gemeinsames Gassigehen und wenn er hinterherlaufen kann und in Ruhe alle abschnüffeln darf. Bei fremden Menschen ist er vorsichtig und braucht ein paar Minuten für die Akklimatisierung. Dann darf ihn auch jeder streicheln.
Spikey sieht aus wie ein kleiner Löwe und hat tolles langes glänzendes Fell. Aber sein Löwenherz ist noch nicht mutig genug.
 
 

Ich möchte mich für diesen Hund bewerben

Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos.

Einverstanden